Aufbaulehrgang 3 und 4

Viele haben sich bestimmt bereits gewundert, wo die neuesten Beiträge bleiben.
Leider konnte ich mich die letzten Wochen nur wenig dem Blog widmen, da ich selbst einer neuen (beruflichen) Aufgabe gegenüberstand und hiervon stark beansprucht wurde/werde.
Aber hier nun der Bericht zu den letzten beiden Lehrgängen.

Aufbaulehrgang Nummer 3 – mit kleinen Schwierigkeiten

Zum dritten Lehrgang des Teams 2014, sind leider nur 7 Aktive angereist, wodurch ein effektives Gruppentraining bzw. -aufbau kaum möglich war. Hinzu kam, dass Kyra 2 Tage unter einer schweren Migräne litt und dem Team leider nicht zur Verfügung stand. Somit waren nur 6 Aktive im Wasser – damit lassen sich Formationen, Bewegungen etc nur schwer ausprobieren, da man nie das Gesamtbild sieht.
Doris entschied, dass somit erstmal an kleinen Choreographischen Details gefeilt wurde und die „Neuen“ Mädels die Choreographie der freien Gruppe erlernten. Des weiteren „durften“ die Mädels einiges an Test absolvieren, bei den Elsa immer ein fachmännisches Auge auf die Auswertung der Ergebnisse und Herzfrequenzen hatte.
Als Kyra wieder fit war, wurde dann mit der Choreographie der technischen Gruppe begonnen.

Lehrgang Nummer 4 – „daily workout“ ist wohl doch nicht der richtige Begriff

Bereits während des zweiten Lehrgangs hat Doris die Mädels darauf hingewiesen, dass JEDE zu Hause ihre Aufgaben erfüllen und top vorbereitet zu den Lehrgängen erscheinen muss – leider hatten dies einige der Mädels wieder einmal zu sehr auf die leichte Schulter genommen.
Hinzu kam, dass die Deutsche Bahn den Lehrgangsbeginn nach hinten verschoben hat – Zugverschpätungen von bis zu 1,5 Stunden.
All dies veranlasste das Trainerteam dazu, dass die Trainingseinheiten deutlich verlängert wurden. Dies ist nötig, damit nicht die gesamte Trainingsplanung der nächsten Monate über den Haufen geschmissen werden muss.
Die Trainerinnen als auch die Mädels haben nur wenig Zeit, um ein Team zu bilden und als dieses einen gemeinsamen hohen Leistungsstandard zu erreichen, damit bei der Heim-EM in Berlin nächstes Jahr eine starke deutsche Mannschaft an den Start gehen kann.
Inhalt des Trainings war vor allem der Aufbau der technischen Gruppe.

Allen Aktiven, Heimtrainer(innen), Betreuern und Eltern muss klar sein, dass die Nationalmannschaft nur sehr wenig Zeit hat, um einen Top-Auftritt zu schaffen. Im Gegensatz zu anderen Nationen steht uns allen gerade mal ca. 1/4 der Zeit zur Verfügung die andere Nationen zur Verfügung haben.
Alle Mädchen die sich dazu entscheiden, Teil der neuen (Jugend)Nationalmannschaft sein zu wollen, müssen sich über die folgenden Punkte klar sein:

– der Weg zur EM wird anstrengend und nicht immer angenehm
– Selbstdisziplin, Setzen von Prioritäten und die Strukturierung des eigenen Alltags gehören zum A und O
– zielstrebige und disziplinierte Vorbereitung für die Lehrgänge sind unabdinglich (DAILY WORKOUT)
– GEMEINSAM schaffen wir den steinigen Weg zur EM zu bewältigen

Advertisements