Es geht vorwärts!

Der letzte Lehrgang war vor allem wieder von (Ver)Änderungen gekennzeichnet.

Küren:
Das Training der Küren begann damit, dass die Aktiven neue Plätze lernten. Ziel ist es, dass jedes der Mädchen jeden Platz in der Choreographie kann. Dies ermöglicht die Kür bei jedem Lehrgang zu trainieren (unabhängig davon wer anwesend ist) und die Flexibilität der Aktiven wird gefordert. Es kann immer passieren, dass kurzfristig eine oder mehr Schwimmerinnen ausfallen, da ist es gefragt, dass die Mädchen nicht auf ihren Platz und das gewohnte Umfeld fixiert sind, sondern schnell umschalten und sich auf eine neue Situation einlassen können.
Nachdem die neuen Plätze gelernt waren ging es an die Raumaufteilung. Diese musste angepasst werden, da die Aktiven bereits jetzt deutlich mehr während der Kür schwimmen als noch vor ein paar Wochen.

Mit der technischen Kür sind die Trainerinnen schon recht zufrieden, hier werden während der nächsten Lehrgänge nur noch Kleinigkeiten geändert und verbessert.

Die freie Kür hingegen wurde nochmal an einigen Punkten überarbeitet und entspricht nun mehr den Vorstellungen der Trainern.

Teamleader:
Während der letzten beiden Lehrgänge haben die Trainerinnen gemeinsam mit den Aktiven neue Teamleader und Co-Teamleader gewählt. Hier gab es einige Änderungen, da sich herausstellte das manche Aktiven für die Position des Teamleder wie geboren sind und andere sich sehr gut in die Rolle der Stellvertreterin gefügt haben. Diese Veränderung hat sehr gut funktioniert.

Die letzten Lehrgänge haben gezeigt, dass WIR auf einem guten Weg sind und die Aktiven gute Fortschritte machen. Dennoch müssen die Mädchen weiterhin hart an sich arbeiten und noch öfter bzw. schneller ihren inneren Schweinehund überwinden.
Gleichzeitig jedoch sollte allen Schwimmerinnen klar sein, dass ihr Körper ihr Kapital ist. Nur wenn sie diesen gut behandeln, können sie Topleistungen zeigen. Hierzu gehört nicht nur eine ausgewogene Ernährung, sondern auch entsprechende Ruhepausen und ausreichend Schlaf – nur so kann der Körper gesund bleiben und Höchstleistungen abrufen (und wir mit allen Aktiven gleichzeitig an den Lehrgängen trainieren)!

Advertisements

Aufbaulehrgang 3 und 4

Viele haben sich bestimmt bereits gewundert, wo die neuesten Beiträge bleiben.
Leider konnte ich mich die letzten Wochen nur wenig dem Blog widmen, da ich selbst einer neuen (beruflichen) Aufgabe gegenüberstand und hiervon stark beansprucht wurde/werde.
Aber hier nun der Bericht zu den letzten beiden Lehrgängen.

Aufbaulehrgang Nummer 3 – mit kleinen Schwierigkeiten

Zum dritten Lehrgang des Teams 2014, sind leider nur 7 Aktive angereist, wodurch ein effektives Gruppentraining bzw. -aufbau kaum möglich war. Hinzu kam, dass Kyra 2 Tage unter einer schweren Migräne litt und dem Team leider nicht zur Verfügung stand. Somit waren nur 6 Aktive im Wasser – damit lassen sich Formationen, Bewegungen etc nur schwer ausprobieren, da man nie das Gesamtbild sieht.
Doris entschied, dass somit erstmal an kleinen Choreographischen Details gefeilt wurde und die „Neuen“ Mädels die Choreographie der freien Gruppe erlernten. Des weiteren „durften“ die Mädels einiges an Test absolvieren, bei den Elsa immer ein fachmännisches Auge auf die Auswertung der Ergebnisse und Herzfrequenzen hatte.
Als Kyra wieder fit war, wurde dann mit der Choreographie der technischen Gruppe begonnen.

Lehrgang Nummer 4 – „daily workout“ ist wohl doch nicht der richtige Begriff

Bereits während des zweiten Lehrgangs hat Doris die Mädels darauf hingewiesen, dass JEDE zu Hause ihre Aufgaben erfüllen und top vorbereitet zu den Lehrgängen erscheinen muss – leider hatten dies einige der Mädels wieder einmal zu sehr auf die leichte Schulter genommen.
Hinzu kam, dass die Deutsche Bahn den Lehrgangsbeginn nach hinten verschoben hat – Zugverschpätungen von bis zu 1,5 Stunden.
All dies veranlasste das Trainerteam dazu, dass die Trainingseinheiten deutlich verlängert wurden. Dies ist nötig, damit nicht die gesamte Trainingsplanung der nächsten Monate über den Haufen geschmissen werden muss.
Die Trainerinnen als auch die Mädels haben nur wenig Zeit, um ein Team zu bilden und als dieses einen gemeinsamen hohen Leistungsstandard zu erreichen, damit bei der Heim-EM in Berlin nächstes Jahr eine starke deutsche Mannschaft an den Start gehen kann.
Inhalt des Trainings war vor allem der Aufbau der technischen Gruppe.

Allen Aktiven, Heimtrainer(innen), Betreuern und Eltern muss klar sein, dass die Nationalmannschaft nur sehr wenig Zeit hat, um einen Top-Auftritt zu schaffen. Im Gegensatz zu anderen Nationen steht uns allen gerade mal ca. 1/4 der Zeit zur Verfügung die andere Nationen zur Verfügung haben.
Alle Mädchen die sich dazu entscheiden, Teil der neuen (Jugend)Nationalmannschaft sein zu wollen, müssen sich über die folgenden Punkte klar sein:

– der Weg zur EM wird anstrengend und nicht immer angenehm
– Selbstdisziplin, Setzen von Prioritäten und die Strukturierung des eigenen Alltags gehören zum A und O
– zielstrebige und disziplinierte Vorbereitung für die Lehrgänge sind unabdinglich (DAILY WORKOUT)
– GEMEINSAM schaffen wir den steinigen Weg zur EM zu bewältigen

Startschuss für das Team Berlin 2014

Der erste Lehrgang für das Nationalteam 2014 fand vom 01. bis 04. August im Karlsruher Fächerbad statt.

Die Aktiven müssen sich für die kommende Saison auf viele Änderungen gefasst machen. Nicht nur das es neue technische Elemente für die Küren gibt, nein auch der Rythmus für die Lehrgänge und deren Ablauf und Inhalte werden sich ändern. Die Lehrgänge werden nicht wie gewohnt alle paar Monate für 2 Wochen stattfinden, sondern 2mal pro Monat für 4 Tage. Damit möchte ich bezwecken, dass die Mädchen häufiger und regelmäßiger miteinander trainieren können, gleichzeitig aber die Belastung etwas geringer wird. Ebnenso möchte ich durch neue Trainingsinhalte (wie z.B. Tai Chi) den Mädchen und Ihren Körpern neue Anreize durch ungewohnte und neue Bewegungen geben.

Die ersten Lehrgänge stehen ganz im Zeichen des Aufbaus einer neuen Gruppen-Kür. Nachdem es im letzten Jahr kein Team in der Nationalmannschaft gab, möchten wir bei unserer Heim-EM in Berlin nächstes Jahr, wieder mit einer starken und hochmotivierten Mannschaft an den Start gehen. Die letzten 4 Tage haben wir alle effektiv genutzt und einen guten Anfang gemacht. Die Mädels sind alle motiviert und arbeiten großartig mit. Gemeinsam mit den 9 Damen (die WM-Teilnehmer Edith, Wiebke und Inke sind noch in ihrem wohl verdienten Urlaub) und meinen beiden Assistenztrainerinnen Elsa und Raquel, haben wir bereits den Anfang der neuen Kür aufgebaut und haben hier bereits mehr geschafft, als für diesen ersten Lehrgang geplant war. Hilfreich hierfür war vorallem ein (von Claudia Koller – herzlichen Dank an dich!) vorbereitetes Video mit Ideen der Kür. Zu Beginn der Maßnahme, zeigte ich den Mädels dieses Video, auf dem meine Ideen bereits mit der neuen Kürmusik kombiniert worden waren. Dies erleichterte den Aktiven, meine Vorstellungen mit der Musik in Verbindung zu bringen und ein langes Beschreiben und Erklären der Bewegungen entfiel somit.

Ich freue mich bereits auf den nächsten Lehrgang, der vom 15. bis 18. August stattfinden wird und hoffe das wir dort genauso weiter machen können.

Einen großen Dank möchte ich hier an meine beiden Assistenztrainerinnen richten, die mich bei meiner Arbeit großartig unterstütz haben.
Ebenso ein riesiges Dankeschön an Frau Hennig für die Betreuung vor Ort in Karlsruhe und das gesamte Team des Fächerbads.

Tai Chi Übungen

Tai Chi Übungen

Yoga - der nach unten gerichtete Hund

Yoga – der nach unten gerichtete Hund

Trainerinnen und Aktive

Trainerinnen und Aktive

Video der Gruppenkür

Video der Gruppenkür

Danke auch an Udo Lehmann für die Aufnahmen des ersten Lehrgangs